Kochstrasse™

Neuroinsights To Go: Benjamin-Franklin-Effekt

Der Benjamin-Franklin-Effekt besagt, dass wir durch das Erbitten eines Gefallens beliebter und sympathischer wirken.

Das Leben ist ein ständiges Geben und Nehmen – im Job, in einer Freundschaft, in einer Partnerschaft. Wenn die Balance, wie etwa durch einen Gefallen gestört wird, will man sie so schnell wie möglich wiederherstellen, sich „revanchieren“. Wenn wir jemanden einen Gefallen tun, bekommen wir das sogenannte „Helper’s high“: Glücksgefühle kommen in uns hoch, die positiven Gefühle verknüpfen wir mit der Person, der wir einen Gefallen getan haben und fangen an, diese Person zu mögen. Das Ganze ist gewissermaßen eine Rechtfertigung des eigenen Handelns. Namensgeber für diesen Effekt ist der ehemalige U.S. Präsident Benjamin Franklin, der, noch bevor er Präsident wurde, versuchte die Abgeordneten, zu denen er bisher nur eingeschränkt Kontakt hatte, von seinen Ideen zu überzeugen.

HANDS ON:

Bitte um Gefallen, um zu gefallen! Die Person, die um einen Gefallen gebeten wurde, ist danach zufrieden, weil er/sie den Instinkt des Helfens befolgen konnte. Man zeigt der Person außerdem, dass man ihn/sie für kompetent hält und man ihr vertraut.

Der Effekt funktioniert auch bei fremden Menschen, z.B. als Einstieg beim Small Talk oder bei der Lead Generierung.

MORE TO COME! Jeden Freitag.

Neuromäßige Grüße, Gesa

Bitte aktivieren Sie JavaScript

Für die korrekte Darstellung der Website muss JavaScript im Browser aktiviert sein. Bitte aktivieren Sie JavaScript und versuchen Sie es erneut.